Der Kreis der Freunde und Förderer der Kirchenmusik an St. Marien Lübeck e.V. unterstützt seit 1982 die Kirchenmusik an St. Marien und setzt sich für die Erhaltung und Pflege der Orgeln ein.

Anlaß für die Gründung des Kreis der Freunde und Förderer der Kirchenmusik an St. Marien zu Lübeck war die Erneuerung der im 2. Weltkrieg zerstörten Buxtehude-Orgel. Das Nachfolgeinstrument, die von Führer erbaute Totentanz-Orgel, wurde im Jahr 1986 fertiggestellt und erklingt jedes Jahr in vielen Konzerten.

Dietrich Buxtehude wirkte in der Zeit von 1665 bis zu seinem Tode 1707 als Organist und "Werckmeister" an St. Marien und hat in dieser Zeit die Kirchenmusik nicht nur in Lübeck, sondern im ganzen europäischen Raum nachhaltig geprägt. In seiner Schaffenszeit in Lübeck wurde er unter anderem von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Georg Philipp Telemann und Johann Adam Reincken als Lehrer und Ratgeber aufgesucht.

Der Kreis der Freunde und Förderer der Kirchenmusik an St. Marien
zu Lübeck nahm den 300. Todestag Buxtehudes im Jahr 2007 zum Anlaß, auf das umfangreiche Werk und Wirken dieses großartigen Wegbereiters der Kirchenmusik in besonderer Weise aufmerksam zu machen. Das 7. Europäische Buxtehude-Fest vom 8. - 21. September hat das Wirken des Komponisten im Kontext zu seinen Zeitgenossen und Nachfolgern erlebbar gemacht. Namhafte Interpreten aus ganz Europa musizierten Werke Buxtehudes, seiner Zeitgenossen und Nachfolger. Das 7. Europäische Buxtehude-Fest stand unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler.

Hinweise zu Terminen und Programmen finden Sie oben unter dem Menüpunkt Buxtehude-Fest.

Foto oben : Große Orgel (Kemper & Sohn, 1968)
Foto unten : Totentanzorgel (Führer 1986)